Österreich

Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen in Mattersburg

Der Mattersburger Gemeinderat hat ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen in der Stadt beschlossen. Grund dafür waren vermehrte Beschwerden der Bewohner über übermäßigen Alkoholkonsum und Menschen, die sich auf den öffentlichen Plätzen nicht entsprechend verhalten hätten, hieß es vonseiten der Stadtgemeinde am Donnerstag in einer Aussendung.

"Es gibt schon länger Beschwerden aus der Bevölkerung. Wir mussten handeln", betonte Bürgermeisterin Ingrid Salamon (SPÖ). Das Alkoholverbot gilt auf ausgewählten öffentlichen Plätzen, etwa im Europapark, am Brunnenplatz, am Hauptplatz und neben dem jüdischen Friedhof. "Bei Bedarf können diese Verbotszonen auch ausgeweitet werden", sagte Salamon.

Formal tritt die vom Gemeinderat einstimmig beschlossene Verordnung mit 5. Oktober in Kraft. Die Polizei werde danach die Einhaltung kontrollieren. Bereits jetzt sei sie auf den betroffenen öffentlichen Plätzen im Einsatz, es habe aber bisher die gesetzliche Handhabe gefehlt, betonte man vonseiten der Stadtgemeinde Mattersburg gegenüber der APA. Mit Inkrafttreten der Verordnung können Verstöße mit bis zu 500 Euro Strafe geahndet werden.

Im Burgenland hat bisher die Landeshauptstadt Eisenstadt ein Alkoholverbot eingeführt. Es gilt seit 2016 und betrifft die Fußgängerzone sowie Nebengassen. Ausgenommen davon sind die behördlich genehmigten Gastgärten während der Betriebszeit sowie behördlich erlaubte öffentliche Veranstaltungen und bewilligte Gelegenheitsmärkte.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2019 um 10:27 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/alkoholverbot-auf-oeffentlichen-plaetzen-in-mattersburg-76440580

Kommentare

Schlagzeilen