Österreich

Alkolenker in Oberösterreich versuchte Unfall zu vertuschen

Ein oberösterreichischer Alkolenker hat versucht, einen von ihm am Mittwoch verursachten Unfall zu vertuschen. Er gab zunächst an, das Auto sei ihm gestohlen worden. Am Donnerstag gab er aber laut Landespolizeidirektion zu, dass er selbst am Steuer gesessen sei. Der Mann besitzt derzeit keine gültige Lenkerberechtigung.

Der Lenker legte letztlich ein Geständnis ab.  SN/APA (Webpic)/HEX
Der Lenker legte letztlich ein Geständnis ab.

Der 31-Jährige aus dem Bezirk Wels-Land hatte Mittwochabend telefonisch Anzeige erstattet, dass ihm tagsüber sein Pkw gestohlen worden sei. Der Wagen sei unversperrt in seiner Garage abgestellt gewesen. Als ihm die Ermittler gegenüberstanden, bemerkten sie bei ihm Anzeichen einer Alkoholisierung.

Wenig später fanden Polizisten das Fahrzeug in der Nähe seines Wohnorts. Die Spuren deuten darauf hin, dass es von der Fahrbahn abgekommen war, einen Baum gestreift hatte und danach gegen einen abgestellten Pkw sowie den Zaun eines Firmengeländes geprallt war. Bei dem Autobesitzer wurde ein Alkotest durchgeführt, der 0,96 Promille ergab. Im Zuge einer Einvernahme am Donnerstag legte er ein Geständnis ab.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.09.2018 um 01:00 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/alkolenker-in-oberoesterreich-versuchte-unfall-zu-vertuschen-571648

Schlagzeilen