Österreich

Aller Anfang ist teuer

Zu Schulbeginn leeren sich traditionell die Geldbörsen der Eltern. Die Ausstattung eines Erstklässlers kostet hunderte Euro.

Aller Anfang ist teuer SN/fotolia
Volksschüler gehen gut ausgerüstet ins erste Schuljahr.

Erwin Bugkel erinnert sich noch an seine Schulzeit. Da wurden Stoffsäcke auf Holzbretter genagelt - fertig war die Schultasche. Heute, sagt der 54-Jährige, sei sie ein Hightechprodukt. In seinem Fachhandel in der Kalvarienberggasse in Wien-Hernals stapeln sich derzeit nicht nur die Schultaschen, sondern auch die Kunden. Die Wochen vor Schulbeginn sind für Bugkel und seine Mitarbeiterinnen überaus arbeitsintensiv. Allein die Besorgungsliste, die die Eltern eines Taferlklasslers überreicht bekommen, hat es in sich: Malkasten, Bleistifte, Buntstifte, Filzstifte, Lineal, Spitzer, Radierer, Schere, Klebstoff, Federpennal, Schüttelpennal, Pinsel in unterschiedlichsten Stärken, Ordner, Schreibunterlage, Hefte, Turnsackerl, Jausenbox, Trinkflasche. Das geht ins Geld, ist aber alles nichts gegen die Anschaffung einer Schultasche. Denn ein ergonomisch ausbalanciertes Rückenteil kostet rund 200 Euro. Klingt viel, wie Bugkel sagt, dessen Kundschaft in solchen Fällen immer noch gern in Schilling umrechnet. Apropos: Es wären 2752.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.09.2018 um 07:28 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/aller-anfang-ist-teuer-1107475