Österreich

Angst schürt Hass auf Fremde

Ein Iraker soll die 14-jährige Susanna in Deutschland vergewaltigt und ermordet haben. Fälle wie dieser wecken auch in Österreich Ängste. Warum Verallgemeinerungen fehl am Platz sind.

2015 kamen viele Flüchtlinge nach Österreich. Viele kämpfen mit Vorurteilen.  SN/robert ratzer
2015 kamen viele Flüchtlinge nach Österreich. Viele kämpfen mit Vorurteilen.

Ein Flüchtling begeht ein abscheuliches Verbrechen - und bei einigen Menschen entsteht der Eindruck, dass alle Migranten zu solchen Taten fähig sein könnten: Es sind Fälle wie die Vergewaltigung und der anschließende Mord an der 14 Jahre alten Susanna im deutschen Wiesbaden, die Ängste vor Fremden schüren.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 20.06.2018 um 04:12 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/angst-schuert-hass-auf-fremde-29105827