Österreich

Angst vor Räuber: Sonnenbrille und Hüte in Banken unerwünscht

Nach einigen Banküberfällen haben Geldinstitute nun Bedenken, wenn Kunden neben dem Mund-Nasen-Schutz auch noch Sonnenbrillen und Hüte tragen.

Banken wollen, dass ihre Kunden Sonnenbrillen und Hüte abnehmen.  SN/alf, polizei
Banken wollen, dass ihre Kunden Sonnenbrillen und Hüte abnehmen.

In den Banken macht sich Unruhe breit. Die Corona-Maskenpflicht hat dazu geführt, dass immer mehr Menschen total vermummt die Geldinstitute betreten, etwa wenn sie eine Sonnenbrille und dazu noch einen Hut oder eine Kappe tragen. Für die Angestellten in den Banken ist das eine durchaus unangenehme Situation. Bis vor wenigen Monaten konnten sie davon ausgehen, dass es sich bei einer derart maskierten Person höchstwahrscheinlich um einen Bankräuber handelt.

Die Bedenken sind jedenfalls nicht unbegründet. In den vergangenen Monaten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 04:09 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/angst-vor-raeuber-sonnenbrille-und-huete-in-banken-unerwuenscht-92214256