Österreich

Armut durch Corona: "Es geht sich hinten und vorn nicht mehr aus"

Was es in Österreich heißt, in Zeiten einer Pandemie und ihren Folgen armutsgefährdet zu sein: Die SN waren bei einer Essensausgabe der Caritas dabei.

Essensausgabe in der Pfarre Gartenstadt in Wien-Floridsdorf. SN/caritas
Essensausgabe in der Pfarre Gartenstadt in Wien-Floridsdorf.

Gerti hat Glück. Sie steht mit ihrer Einkaufstasche im vorderen Drittel der Schlange, die sich vor der Pfarre Gartenstadt in Wien-Floridsdorf gebildet hat. Dafür war sie auch schon vor einer Stunde da. Außerdem scheint die Sonne. "Bei uns geht es sich halt hinten und vorne nicht mehr aus", sagt sie und rückt einen Meter auf. Ihr Mann hat in der Coronakrise seine Arbeit verloren. Davor hat er ganz gut verdient. Zumindest deutlich mehr als er jetzt an Arbeitslosengeld bekommt. Sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 06:32 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/armut-durch-corona-es-geht-sich-hinten-und-vorn-nicht-mehr-aus-94619632