Österreich

Auf den Spuren des Führers

Schwieriger Umgang mit heiklem Erbe. Das Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau liegt bis zum Ende eines Rechtsstreits brach. Am Obersalzberg ufern die Kosten für die Erweiterung der Dokumentation aus. Und in Nürnberg ist der Erhalt von NS-Bauten nicht unumstritten.

 SN/istockfoto

Abriss, Büros für eine öffentliche Dienststelle - oder eine Geburtenstation? Seit acht Jahren steht jenes Haus in Braunau leer, in dem Adolf Hitler am 20. April 1889 zur Welt kam. Vorschläge für die Verwendung gab es seither zuhauf. Nachdem die Lebenshilfe 2011 ausgezogen war, kam keine Einigung zwischen dem Mieter, dem Innenministerium, und der Eigentümerin über die weitere Nutzung des Gebäudes in der Salzburger Vorstadt Nr. 15 zustande. Die Frau wurde letztlich per Gesetz enteignet. Der nachfolgende Streit über Rechtmäßigkeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 09:18 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/auf-den-spuren-des-fuehrers-68681293