Österreich

Auf der Suche nach einem einheitlichen Hundegesetz

Seit einem Hundebiss, an dem ein 17 Monate alter Bub starb, zählt das Thema Hundehaltung zu den am heißesten debattierten im Land. Kann der heutige Hundegipfel die Gemüter beruhigen?

Ein Dogo Argentino mit Beißkorb. SN/apa
Ein Dogo Argentino mit Beißkorb.

Es war das Zusammenwirken mehrerer Faktoren, die einen 17 Monate alten Buben in Wien schlussendlich das Leben gekostet haben: Die Großeltern schwangen ihren Enkel durch die Luft, als eine Frau mit einem Rottweiler des Weges kam. Der Hund ohne Beißkorb, die Hundehalterin mit jeder Menge Alkohol im Blut, nämlich 1,4 Promille. Das Tier riss sich los, weil es in dem auf- und abschwebenden Buben Beute erkannte, und verbiss sich in dessen Kopf. Wochenlang kämpfte das Kleinkind mit schwersten Verletzungen ums Überleben - erfolglos. Der Rottweiler wurde letztlich eingeschläfert.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.11.2018 um 08:33 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/auf-der-suche-nach-einem-einheitlichen-hundegesetz-49446100