Österreich

Bauer erschoss Mutter: Prozess in Salzburg

Am Freitag steht in Salzburg ein 45-jähriger Landwirt vor Gericht, der zu Allerheiligen 2017 in Bischofshofen (Pongau) seiner 78-jährigen Mutter mit einem Flobertgewehr in den Rücken geschossen haben soll. Das Opfer verblutete innerlich, die Leiche versenkte der Mann in einer Güllegrube hinter dem Stall. Laut einem Gerichtssachverständigen war der Pongauer zur Tatzeit nicht zurechnungsfähig.

Die Leiche wurde in der Güllegrube entdeckt SN/APA/FRANZ NEUMAYR
Die Leiche wurde in der Güllegrube entdeckt

Die Staatsanwaltschaft hat darum einen Antrag auf Unterbringung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher gestellt. Laut einem Gutachten leidet der Mann an einer chronisch schizophrenen Psychose mit Wahnvorstellungen. So dürfte der 45-Jährige geglaubt haben, dass seine Mutter vor zehn Jahren gegen eine andere Frau "ausgetauscht" wurde. Diese Frau hätte an schweren Rückenproblemen gelitten. Er habe sich gedacht, er müsse sie von dem Leiden erlösen, denn auf einem Bauernhof sei die Arbeit schwer. Als Bauer sei er zudem befugt, die Leiche auf eigenem Grund und Boden zu bestatten, erklärte der Landwirt bei seiner Vernehmung.

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.08.2018 um 08:13 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/bauer-erschoss-mutter-prozess-in-salzburg-28926433

Kommentare

Schlagzeilen