Österreich

Befürchteter Megastau im Karawankentunnel blieb aus

Der befürchtete Megastau wegen der Sperre des Karawankentunnels zwischen Kärnten und Slowenien am Samstag ist vorerst ausgeblieben. Die Asfinag zog am frühen Abend eine positive Zwischenbilanz: "Bis dato ist nahezu alles problemlos gelaufen, es gab keine nennenswerten Staupunkte", hieß es auf APA-Anfrage. Um 19.00 Uhr wurde die Sperre wieder aufgehoben.

Befürchteter Megastau im Karawankentunnel blieb aus SN/robert ratzer
Symbolbild.

Die wichtige Verbindung auf der Karawanken Autobahn (A11) war wegen des Staatsbesuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Slowenien knapp zehn Stunden für den Verkehr gesperrt gewesen. Da der Staatsbesuch mit einstündiger Verspätung begann, dauerte die Tunnelsperre ebenfalls um eine Stunde länger als geplant. Trotz dieser Einschränkung verlief die Reisewelle laut Asfinag den ganzen Tag über weitgehend problemlos. "Die Staus hielten sich wirklich in Grenzen", bilanzierte Regionalleiter Hannes Zausnig. Viele Urlauber aus Deutschland seien schon in der Nacht gefahren, der Verkehr habe sich zudem sehr gut auf Ausweichrouten aufgeteilt.

Die Asfinag hatte im Laufe des Tages nur wenige Behinderungen verzeichnet - den längsten Stau in Richtung Süden habe es mit sechs Kilometern vor der Tunnelkette Klaus in Oberösterreich auf der Pyhrnautobahn (A9) gegeben.

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.09.2018 um 02:40 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/befuerchteter-megastau-im-karawankentunnel-blieb-aus-1207624

Schlagzeilen