Österreich

Behörden ringen weiter mit Buchungsplattformen

Der Wiener Tourismuschef will eine Beschränkung auf 90 Tage bei der Kurzzeitvermietung privater Wohnungen. In Graz sorgt eine Vereinbarung für Diskussionen, dass sich die Stadt von Airbnb wenigstens die Ortstaxe abführen lässt. Im benachbarten Bayern wollen mehrere Tourismusgemeinden unterdessen Zweitwohnungen zurückdrängen.

Trotz der engen Auslegung durch den Verwaltungsgerichtshof haben viele Städte und Gemeinden, aber auch die Tourismusbranche mit der boomenden Vermietung von privatem Wohnraum an Touristen weiter ihre liebe Not. Wie berichtet, entschied das Höchstgericht in einem Fall in Wien, dass ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 12.07.2020 um 03:32 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/behoerden-ringen-weiter-mit-buchungsplattformen-74733130