Österreich

Beratung wegen häuslicher Gewalt: "Einer war schon vier Mal da"

Häusliche Gewalt hat seit einem halben Jahr sofortige Konsequenzen: Wer weggewiesen wird, muss zur Beratung. Zum Beispiel zum Verein Neustart. Dina Nachbaur zieht eine Zwischenbilanz.

Dina Nachbaur ist beim Verein Neustart für die Gewaltpräventionsberatung zuständig. SN/andreas tröscher
Dina Nachbaur ist beim Verein Neustart für die Gewaltpräventionsberatung zuständig.

Seit 1. September werden dem Verein Neustart in fünf Bundesländern Personen zugewiesen, die nach häuslicher Gewalt innerhalb von fünf Tagen nach der Wegweisung zu einer sechsstündigen Beratung verpflichtet sind. Wie fällt Ihre Zwischenbilanz aus? Dina Nachbaur: Es hat uns überrascht, wie gut es funktioniert. Fast drei Viertel der Betroffenen melden sich aktiv nach diesen ersten fünf Tagen, das ist sehr erfreulich.

Was ist mit dem restlichen Viertel? Da haben wir die Unterstützung der Exekutive, dass die zu Beratungen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 07:59 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/beratung-wegen-haeuslicher-gewalt-einer-war-schon-vier-mal-da-118042861