Österreich

Betrunkener gab sich in Grazer Bordell als Polizist aus

Ein 47-jähriger Grazer hat sich in der Nacht auf Mittwoch in einem Bordell als Polizist ausgegeben und wollte die Ausweise von Prostituierten kontrollieren. Zur Untermauerung seiner Behauptung zeigte der Betrunkene zwei Pistolen und einen Befugnisausweis für Pyrotechnik vor. Die Kellnerin des Etablissements verständigte die echte Polizei, die dann den "Kollegen" entwaffnete. Er wurde angezeigt.

Der offensichtlich stark alkoholisierte Mann war kurz vor Mitternacht in das Bordell gekommen, wie die Landespolizeidirektion Steiermark mitteilte. Er sagte, er wäre Polizist und kündigte eine Kontrolle der Prostituierten an. Als die Kellnerin ihm dies verweigerte, zog er die Waffen. Mit einer der Pistolen führte er einen Entladevorgang vor der Kellnerin durch. Danach verließ der Alkoholisierte plötzlich das Lokal.

Rund eine Stunde später kehrte der Grazer zurück. Dieses Mal alarmierte die Kellnerin sofort die Polizei. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den Waffen um eine Gas- bzw. eine Schreckschusspistole. Der vorgewiesene Ausweis war lediglich eine Art Sprengbefugnis-Dokument. Die Waffen wurden konfisziert, gegen den falschen Polizisten ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Eine Atemalkoholuntersuchung ergab rund zwei Promille Alkohol im Blut.

Quelle: APA

Aufgerufen am 24.09.2018 um 05:44 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/betrunkener-gab-sich-in-grazer-bordell-als-polizist-aus-1024771

Schlagzeilen