Österreich

Betrunkener Lkw-Lenker drängte Reisebus in der Steiermark ab

Ein betrunkener Lkw-Lenker hat am Freitagabend gleich zwei Unfälle in der Steiermark verursacht. Wie die Polizei mitteilte, war der 38-jährige Kroate auf der Pyhrnautobahn (A9) im Bezirk Leoben unterwegs, wo er erst einen Reisebus abdrängte und später selbst gegen die Leitschiene fuhr. Verletzt wurde niemand.

Der erste Notruf ging gegen 17:20 Uhr bei der Polizei ein: Ein Lkw-Lenker meldete auf Höhe Wald am Schoberpass, dass ein Sattelschlepper vor ihm in Schlangenlinien fahre und bereits zwei Tunnel passiert habe. Kurz darauf rief ein Busfahrer bei der Polizei an. Laut seinen Angaben hatte der Lkw seinen Bus mit 24 Fahrgästen abgedrängt. Der Bus sei dabei auf der rechten Seite beschädigt worden, der Lkw-Lenker sei einfach weitergefahren.

Kurz darauf fuhr der Kroate mit dem Lkw gegen die rechte Leitschiene, wodurch die Leitschiene und der Sattelschlepper stark beschädigt wurden. Trotzdem setzte der Mann seine Fahrt fort, bis er einige Kilometer weiter, auf Höhe Traboch, von der Polizei angehalten wurde. Dem 38-Jährigen wurde der Führerschein abgenommen. Er wird unter anderem wegen fahrlässiger Gemeingefährdung angezeigt. Ein Alkotest ergab eine starke Alkoholisierung.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 12:57 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/betrunkener-lkw-lenker-draengte-reisebus-in-der-steiermark-ab-1122262

Schlagzeilen