Österreich

Beziehungsstreit in OÖ soll mit Brandstiftung geendet haben

Ein Beziehungsstreit dürfte der Auslöser für einen Brand Dienstagfrüh in einem Linzer Mehrparteienhaus gewesen sein. Ein 44-Jähriger, der in letzter Minute von zwei Polizisten aus seiner brennenden Wohnung gerettet werden konnte, hat das Feuer laut Polizei vermutlich selbst gelegt. Nach seiner ärztlichen Versorgung im Krankenhaus ergriff er die Flucht.

Bewohner meldeten den Brand in einem Mehrparteienhaus im Linzer Stadtteil Neue Heimat kurz vor 7.30 Uhr. Zwei Polizisten gelang es in letzter Minute, den bewusstlos in der Wohnung liegenden Mann zu retten. Nachbarn kamen zuvor aufgrund des starken Rauches nicht mehr zu dem 44-Jährigen. Die Wohnung wurde laut Berufsfeuerwehr Linz komplett zerstört.

Die beiden Beamten und der Mann wurden zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert. Dort bedankte sich der mutmaßliche Brandstifter noch bei seinen Lebensrettern, bevor er flüchtete.

Die Lebensgefährtin des Verdächtigen war zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht in der Wohnung. Sie gab gegenüber der Polizei an, dass es zuvor einen Streit gegeben und der 44-Jährige eine Tat in diese Richtung angedeutet hätte. Die Fahndung nach dem Verdächtigen war am späten Dienstagnachmittag noch am Laufen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 14.11.2018 um 10:31 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/beziehungsstreit-in-ooe-soll-mit-brandstiftung-geendet-haben-925735

Schlagzeilen