Österreich

Bluttat in Tulln: Untersuchungshaft verlängert

Der 36 Jahre alte Verdächtige, der seine Frau im Jänner auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in Tulln erstochen haben soll, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft. Diese ist bis zum 6. Mai befristet, sagte Leopold Bien, der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Mittwoch. Weil der Beschuldigte auf eine Haftverhandlung verzichtete, erfolgte die Entscheidung durch Gerichtsbeschluss.

Der 36-jährige Verdächtige soll im Jänner seine Frau erstochen haben SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Der 36-jährige Verdächtige soll im Jänner seine Frau erstochen haben

Ein bereits vorliegendes psychiatrisches Gutachten bescheinigt dem 36-Jährigen "volle Zurechnungsfähigkeit", hielt Bien fest. Das Obduktionsergebnis lag am Mittwoch weiterhin nicht in schriftlicher Form vor.

Das 32-jährige Opfer war am 21. Jänner auf dem Parkplatz mit einem Dolch attackiert worden. Sie starb an Ort und Stelle. Die Tatwaffe wurde sichergestellt, der Ehemann festgenommen. Der Tatverdächtige war bei der Einvernahme nach Polizeiangaben "umfassend geständig". Laut vorläufigem Obduktionsbericht wurden elf Stiche gegen die Frau geführt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 28.01.2021 um 01:35 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/bluttat-in-tulln-untersuchungshaft-verlaengert-66813391

Schlagzeilen