Österreich

Brandstiftung in Steyr forderte rund 20 Verletzte

Ein Mehrparteienhaus in Steyr ist in der Nacht auf Samstag in Brand gesteckt worden. Sowohl im sechsten Stock als auch im Keller wurde Feuer gelegt. Rund 20 Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins LKH Steyr. Ein 44-Jähriger, der im Keller regungslos gefunden wurde, schwebte in Lebensgefahr. Er könnte laut Polizei auch der Brandstifter sein, hieß es in einem Gespräch mit der APA.

Brandstiftung in Steyr forderte rund 20 Verletzte SN/APA/FOTOKERSCHI.AT/KLAUS MADER
Feuerwehr bei Bekämpfung des Brandes in einem Mehrparteienhaus.

Dichter Rauch versperrte Bewohnern und Polizisten, die sie evakuieren wollten, bald das Stiegenhaus. In Wohnungen suchten sie Schutz vor dem Rauch. Die Feuerwehr konnte der Brand nach rund zehn Minuten löschen und das Stiegenhaus belüften.

Im brennenden Kellerabteil wurde der 44-Jährige regungslos gefunden. Die Türe zum Keller war geschlossen, aber nicht versperrt. Sachverständige und Kriminalisten sollen am Samstag den genauen Tatablauf rekonstruieren.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 03:22 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/brandstiftung-in-steyr-forderte-rund-20-verletzte-1230328

Schlagzeilen