Österreich

Brückenbau mit Textilbeton

Das Land Vorarlberg beschreitet neue Wege im Straßenbau. Bei der Sanierung einer großen Brücke kommt erstmals anstelle von Baustahl Material zum Einsatz, das mit Carbonfasern verstärkt ist.

Seit Jahren wird auch an der Universität Innsbruck dazu geforscht, nun wird der Werkstoff Textilbeton erstmals in Österreich in größerem Maßstab im Straßenbau eingesetzt. Bei Textilbeton wird der Beton nicht mit Stahlgittern, sondern mit Carbonfasern verstärkt, die mit Kunstharz getränkt sind. Der Clou dabei: Die Stabilität bleibt gleich, das Gewicht sinkt und es gibt keine Rostgefahr.

Das Land Vorarlberg hat sich nun dazu entschlossen, Textilbeton bei der Sanierung einer Brücke in der Gemeinde Damüls (Bezirk Bregenz) einzusetzen. Projektleiter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2021 um 02:10 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/brueckenbau-mit-textilbeton-101385601