Österreich

Brutale Polizisten bleiben unbestraft

Die Ermittlungen gegen gewaltausübende Exekutivbeamte werden in der Regel von den Staatsanwaltschaften eingestellt. Ist diese Praxis dem Korpsgeist geschuldet oder sind die Einsätze der Polizisten wirklich immer ordnungsgemäß?

Motivbild aus Italien: Globalisierungsgegner wurden von der Polizei zum Teil brutal verprügelt.  SN/ansa
Motivbild aus Italien: Globalisierungsgegner wurden von der Polizei zum Teil brutal verprügelt.

Misshandlungsanzeigen gegen Polizisten werden nach gängiger Praxis von den Staatsanwaltschaften eingestellt, die Fälle werden fast ausnahmslos nicht einmal gerichtsanhängig. Das hat eine Studie des Austrian Center for Law Enforcement Sciences (ALES) unter der Leitung der Wiener Strafrechtsprofessorin Susanne Reindl-Krauskopf ergeben, ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 12.08.2020 um 01:49 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/brutale-polizisten-bleiben-unbestraft-61004764