Österreich

Bub nach Hundebiss in NÖ im künstlichen Tiefschlaf

Nachdem er am Sonntag in Obritz in der Gemeinde Hadres (Bezirk Hollabrunn) von einem Hund seiner Großeltern gebissen worden war, hat sich ein Vierjähriger am Montagnachmittag Polizeiangaben zufolge im künstlichen Tiefschlaf befunden. Laut einer Sprecherin des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) befand sich der Bub in Lebensgefahr.

Der Vierjährige spielte Sonntagmittag in einem Innenhof mit den beiden Hunden seiner Großeltern. Das Kind war für kurze Zeit unbeaufsichtigt und wurde danach mit Nackenverletzungen "von seinem Großvater" aufgefunden, sagte Polizeisprecher Walter Schwarzenecker. Welcher der beiden Hunde zubiss, war vorerst unklar.

Eines der beiden Tiere ist ein Deutscher Schäferhund. Beim zweiten handelt es sich nicht um eine Bulldogge, wie die Polizei ursprünglich berichtete, sondern um einen Staffordshire Bullterrier und damit um einen Listenhund in Niederösterreich. Die Besitzerin verfüge über einen Sachkundeausweis für Hundeführer, hieß es seitens der Exekutive in diesem Zusammenhang. Den beiden Tierhaltern stehen Anzeigen bei der Bezirkshauptmannschaft Hollabrunn und der Staatsanwaltschaft Korneuburg ins Haus.

Quelle: APA

Aufgerufen am 12.11.2019 um 10:53 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/bub-nach-hundebiss-in-noe-im-kuenstlichen-tiefschlaf-76635904

Kommentare

Schlagzeilen