Österreich

Bündnis fordert Verbot von Ferkelkastration ohne Betäubung

2,7 Millionen österreichische Ferkel werden jedes Jahr bei vollem Bewusstsein kastriert. Das berichteten die Organisationen Vier Pfoten, Verein gegen Tierfabriken (VGT), United Creatures und Tierschutzombudsstelle Wien. Gemeinsam wollen sie als Bündnis "Fair Ferkel" bis 1. September 2019 ein Verbot dieser Praxis erreichen.

Bündnis fordert Verbot von Ferkelkastration ohne Betäubung SN/APA (dpa-Zentralbild)/Jens Bütt
Auch mit Bio-Fleisch unterstützt man diesen tierquälerischen Eingriff.

"Ein bisschen Empathie reicht aus, um sich vorzustellen, dass die Tiere entsetzliche Schmerzen leiden müssen", sagte Indra Kley von Vier Pfoten. "Egal, welches Schweinefleisch Menschen in Österreich kaufen, sie unterstützen diesen tierquälerischen Eingriff der blutigen Schmerzkastration. Und zwar bei Bio-Fleisch genauso wie bei konventionellem", ergänzte Michael Hartl von United Creatures.

Bei der Kastration werden die Hoden mit einer Quetsch-Zange oder einem Skalpell entfernt. Begründet wird der Eingriff damit, dass der Hoden der Schweine ab der Geschlechtsreife Hormone bildet, die bei ein bis fünf Prozent der Tiere zu einer Beeinträchtigung von Geruch und Geschmack des Fleisches führen können, erklärten die Organisationen.

Dass es auch anders geht, würden Länder wie die Schweiz, Norwegen oder Australien zeigen: Dort sei die betäubungslose Kastration verboten, ohne negative Folgen für den Markt. In Deutschland tritt das Verbot 2019 in Kraft.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 07:21 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/buendnis-fordert-verbot-von-ferkelkastration-ohne-betaeubung-1215145

Schlagzeilen