Österreich

Burgenländer wollte Wespen anzünden und verursachte Brand

Nach dem Feuerwehr-Großeinsatz bei einem Dachstuhlbrand am Samstag in Mörbisch (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) haben Ermittler die Ursache gefunden. Das Feuer dürfte entstanden sein, als ein 19-Jähriger versuchte, mit einem Reinigungssprays für Bremsen ein Wespennest zu entfernen. Beim Anzünden des Sprühstrahls entstand laut Polizei eine Stichflamme, die die Holzkonstruktion in Brand setzte.

Burgenländer wollte Wespen anzünden und verursachte Brand SN/APA (Webpic)/hex
160 Feuerwehrleute bekämpften das Feuer.

Der 19-Jährige wollte die Wespen, die sich im Dachvorsprung eingenistet hatten, mit Zustimmung der Hausbesitzerin vertreiben. Dazu sprühte er mit dem Reinigungsspray durch Fugen und Ritzen in den Dachvorsprung. Daraufhin bildete sich ein Schwarm von Wespen, die der Burgenländer mit einem Sprühstrahl aus dem Spray und einem Feuerzeug bekämpfen wollte. Die dabei entstandene Stichflamme ließ jedoch nicht nur die Insekten, sondern auch den Dachstuhl Feuer fangen.

An den Löscharbeiten waren zehn Feuerwehren mit rund 160 Einsatzkräften beteiligt. Aufgrund der Rauchentwicklung musste mit Atemschutz vorgegangen werden. Für den 19-Jährigen hat der Zwischenfall ein juristisches Nachspiel: Er wird wegen Verdachts der fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst angezeigt, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Dienstag, mit.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 08:47 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/burgenlaender-wollte-wespen-anzuenden-und-verursachte-brand-1092442

Schlagzeilen