Österreich

Chemieunfall im Landesklinikum Melk

Ein Chemieunfall hat sich am Freitag im Landesklinikum Melk ereignet. Vor dem Operationsbereich war laut Landesfeuerwehrkommando eine geringe Menge Formalin aus einem Behälter ausgetreten. Krankenhaus-Mitarbeiter riefen die Einsatzkräfte. Es gab keine Verletzten, berichtete Feuerwehrsprecher Franz Resperger. OP-Termine wurden vorsichtshalber abgesagt, bestätigte er entsprechende Medienberichte.

Beschäftigte des Spitals bemerkten in der Früh stinkenden, stechenden Geruch und verständigten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte neutralisierten - in Schutzanzügen und unter Atemschutz - das Desinfektionsmittel, teilte Resperger mit. Der kontaminierte Bereich wurde in Folge belüftet, die anderen Krankenhaus-Räumlichkeiten seien nicht betroffen gewesen. Vor 10.00 Uhr war der Einsatz der drei Feuerwehren beendet, berichtete der Sprecher.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.11.2018 um 05:25 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/chemieunfall-im-landesklinikum-melk-344110

Schlagzeilen