Österreich

China Magic: Wiener Donauinsel als leuchtende Drachenwelt

Schlager, Pop und Pommes waren im Juni - nun wird die Wiener Donauinsel zum Ort des Lichts. Heute, Donnerstag, startet dort das Festival "China Magic". Bis zum 9. Oktober sind auf der Europapremiere leuchtende Skulpturen aus Seide und Stahl zu bewundern. Insgesamt wurden auf dem rund 70.000 Quadratmeter großen Gelände zwischen Floridsdorfer und Brigittenauer Brücke 29 Laternen-Szenarien errichtet.

China Magic: Wiener Donauinsel als leuchtende Drachenwelt SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
29 Laternen-Szenarien auf der Wiener Donauinsel.

Sie werden mit insgesamt 18.000 LED-Spots beleuchtet - wobei nicht nur die Motive, sondern auch die Objekte selbst aus China kommen. Sie wurden in Chengdu handgefertigt.

Besucher werden nicht nur auf Drachen, Teekannen oder den Himmelstempel stoßen, sondern zum Beispiel auch auf die Wiener Staatsoper. Auf einer Bühne wird zudem täglich Programm mit Tanz und chinesischer Musik geboten. Auch Aufführungen der Sichuan-Oper sind angekündigt.

Die Veranstalter erwarten bis zu 150.000 Besucher. Tickets schlagen mit 22 Euro im Vorverkauf zu Buche. Wer sich gerne ein Kunstwerk mit nach Hause nehmen möchte, darf dies - bei entsprechendem Auktionserfolg: Die überdimensionalen Laternen werden nach dem Festival versteigert.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.09.2018 um 11:24 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/china-magic-wiener-donauinsel-als-leuchtende-drachenwelt-1109215

Schlagzeilen