Österreich

Coronatristesse im Laufhaus

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie spüren alle - und manche besonders stark. Sexarbeiter/-innen warten auf Kundschaft und haben gleichzeitig wenig Aussicht auf Hilfen.

Alltag im Laufhaus: 2G für Kunden, 3G für Frauen. SN/helena lea manhartsberger
Alltag im Laufhaus: 2G für Kunden, 3G für Frauen.

Mittwochnachmittag, Nieselregen. Zwei Autos stehen vor dem Salzburger Nachtclub Vesuv. Drinnen ist nicht viel los: Ein junger Mann drückt sich verschämt durch die Gänge, ein anderer huscht aus einem Zimmer. Die meisten Frauen lehnen in Dessous im Türrahmen oder lümmeln in ihren Betten. Das langersehnte Ende des vierten Lockdowns, es bringt kaum Kundschaft. "It is really bad", klagt Ungarin Natascha. Sie müsse Stammkunden abwimmeln, weil sie nicht geimpft seien. Für Bordellbesucher gilt 2G, für Sexarbeiter/-innen 3G. Die meisten Frauen sind ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2022 um 11:27 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/coronatristesse-im-laufhaus-114131023