Österreich

Coronavirus: Wien und Innsbruck sind die größten Sorgenkinder

Die Zahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt seit Anfang September deutlich an. Komplexitätsforscher Stefan Thurner hofft, dass die Kombination von mehreren "weniger drastischen Maßnahmen" diesen Trend stoppt.

 SN/www.picturedesk.com

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) geht in Quarantäne, weil bei einem Treffen der Handelsminister in Berlin eine mit Corona infizierte Person teilnahm. Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) kehrt aus der Isolation wieder zurück, nachdem sie zehn Tage zu Hause blieb, weil ein Mitarbeiter infiziert war. Der Bürgermeister der niederösterreichischen Gemeinde Schrems, Karl Harrer (SPÖ), verteidigt sich, dass er eine türkische Hochzeit mit 350 Teilnehmern genehmigt hat. Daraus ist ein großer Coronacluster entstanden. Beim Vinzi-Werk sucht man verzweifelt neue und vor allem jüngere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 01:31 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/coronavirus-wien-und-innsbruck-sind-die-groessten-sorgenkinder-93287356