Österreich

Das Grab des Attentäters von Wien

Nach dem Terroranschlag weigerten sich private islamische Friedhöfe, den Mann zu bestatten.

Jeder Mensch hat das Recht auf eine Bestattung auf einem öffentlichen Friedhof – auch ein Terrorist und Attentäter. SN/robert ratzer
Jeder Mensch hat das Recht auf eine Bestattung auf einem öffentlichen Friedhof – auch ein Terrorist und Attentäter.

Wenige Tage nachdem am Abend des 2. November ein 20-Jähriger in der Wiener Innenstadt vier Menschen erschossen hatte und anschließend von Spezialeinheiten der Polizei "neutralisiert" worden war, entbrannte eine Debatte um dessen Begräbnis. Die beiden einzigen islamischen Privatfriedhöfe in Österreich, in Altach (Vorarlberg) und Wien-Liesing, verweigerten der Familie des Terroristen eine Bestattung.

"Private Friedhöfe können das ablehnen, als Stadt können wir nicht Nein sagen", erklärt Florian Keusch von den Wiener Friedhöfen. Was das konkret für die Bestattung des ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 11:34 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/das-grab-des-attentaeters-von-wien-95914768