Österreich

Dealer-Paar wollte Ecstasy-Tabletten an Ermittler verkaufen

Ein Dealer-Paar hat im November versucht, einem verdeckten Ermittler der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) in Wien 500 Ecstasy-Tabletten zu verkaufen. Das Resultat: Der 28-jährige Afghane und die 16-jährige Österreicherin wurden festgenommen. In ihren Wohnungen entdeckten die Fahnder 9.180 Euro in bar, 675 Gramm Marihuana, 1.079 Ecstasy-Tabletten und kleine Mengen Kokain.

Allein im Meidlinger Domizil der Jugendlichen beschlagnahmten die Ermittler 8.500 Euro. Auf das Duo waren die Ermittler im November im Bereich der Bahnstation Rennweg in Wien-Landstraße aufmerksam geworden und hatten sie seither beobachtet. Schließlich wurde der Scheindeal durchgezogen und beide am 17. November festgenommen.

Neben den beiden Festgenommenen zeigten die Fahnder auch eine 15-Jährige an, die bei manchen Deals mitgemacht haben dürfte. Dazu wurden fünf Abnehmer ausgeforscht. Der Großteil der Verkaufsaktionen dürfte in Meidling über die Bühne gegangen sein. Der Straßenverkaufswert der Drogen beträgt rund 14.000 Euro.

Detail am Rande: Vor den Ecstasy-Tabletten, die bei dem Duo gefunden wurden, warnte eine Schweizer Einrichtung, die auf die Analyse von Drogen spezialisiert ist. Diese dürften nämlich extrem hoch dosiert gewesen sein. Unter anderem wurden unkontrolliertes Kiefermahlen, Augen- und Nervenzucken sowie Halluzinationen als mögliche Nebenwirkungen beobachtet.

Quelle: APA

Aufgerufen am 06.12.2020 um 02:50 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/dealer-paar-wollte-ecstasy-tabletten-an-ermittler-verkaufen-62769883

Schlagzeilen