Österreich

Deckel zu und durch: Kanalräumer zu sein, ist ein hart verdientes Brot

Irgendwer muss die Drecksarbeit machen. Um im Kanalsystem zu arbeiten, es zu reinigen, bedarf es außergewöhnlicher Charaktereigenschaften.

Ein Kanalräumer im sogenannten Schotterfang, wo sich der Unrat aus dem Hauptkanal sammelt. SN/APA
Ein Kanalräumer im sogenannten Schotterfang, wo sich der Unrat aus dem Hauptkanal sammelt.

Es ist kalt, es ist finster, es stinkt zum Gotterbarmen, die Kollegen schreien, die Schreie hallen unangenehm wider, der riesige Staubsauger funktioniert nicht richtig. Man hört kaum das Schmatzen der Lederstiefel. Eigentlich ist alles - super. Besser geht's nicht. Denkt sich der Lehrling, der sich an seinem ersten Tag als Kanalräumer schon ganz andere Sachen gedacht hat. Nun steht er im Schotterfang, wo sich nicht nur Sand sammelt, den der Hauptkanal angespült hat. Keine Details, bitte. Nur so viel: Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 03:01 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/deckel-zu-und-durch-kanalraeumer-zu-sein-ist-ein-hart-verdientes-brot-80529544