Österreich

Der Ärger mit den Elektrorollern nimmt kein Ende

Der Wiener Bürgermeister fordert eigene Parkzonen für E-Scooter. Dabei gibt es schon eine durchaus brauchbarere Lösung - sie müsste nur vereinheitlicht werden.

Einrichtung eigener Abstellzonen für E-Scooter wahrscheinlich SN/APA (Archiv)/HANS KLAUS TECHT
Einrichtung eigener Abstellzonen für E-Scooter wahrscheinlich

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) ist grantig. "Ich halte das für unzumutbar, dass die überall in der Gegend herumstehen und ein Sicherheitsproblem darstellen." Gemeint sind die E-Scooter, also die Elektroroller. 9000 sind laut Mobilitätsagentur derzeit im Stadtgebiet unterwegs. Die Zahl der Anbieter ist auf neun gestiegen.

Die Handhabung für den Benützer ist simpel. Es beginnt mit der Suche nach einem der Roller. Kein schwieriges Unterfangen, bei dieser Angebotsdichte. Und genau da liegt für den Wiener Bürgermeister das Problem: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 03:39 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/der-aerger-mit-den-elektrorollern-nimmt-kein-ende-76778116