Österreich

"Der Bundestrojaner wird nicht viel verändern"

Ab April 2020 soll die Polizei Abhörmöglichkeiten bekommen, um Messenger-Dienste zu knacken. Trotzdem hinken Polizei und Justiz der organisierten Kriminalität hinterher.

Österreichs Regierung will die Polizei mit einem Bundestrojaner, einer Überwachungssoftware für Messenger-Dienste, ausstatten. SN/andrey popov - stock.adobe.com
Österreichs Regierung will die Polizei mit einem Bundestrojaner, einer Überwachungssoftware für Messenger-Dienste, ausstatten.

Für die Strafverfolgungsbehörden ist es eindeutig: Die Polizei und die Justiz brauchen unbedingt die Befugnis, bei Messenger-Diensten wie WhatsApp oder Skype mitzulesen. Derzeit kann die Exekutive nur auf Daten zugreifen, die beim jeweiligen Handybetreiber gespeichert sind, also etwa Anrufdaten oder ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.08.2019 um 12:34 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/der-bundestrojaner-wird-nicht-viel-veraendern-74772793