Österreich

"Der Bundestrojaner wird nicht viel verändern"

Ab April 2020 soll die Polizei Abhörmöglichkeiten bekommen, um Messenger-Dienste zu knacken. Trotzdem hinken Polizei und Justiz der organisierten Kriminalität hinterher.

Österreichs Regierung will die Polizei mit einem Bundestrojaner, einer Überwachungssoftware für Messenger-Dienste, ausstatten. SN/andrey popov - stock.adobe.com
Österreichs Regierung will die Polizei mit einem Bundestrojaner, einer Überwachungssoftware für Messenger-Dienste, ausstatten.

Für die Strafverfolgungsbehörden ist es eindeutig: Die Polizei und die Justiz brauchen unbedingt die Befugnis, bei Messenger-Diensten wie WhatsApp oder Skype mitzulesen. Derzeit kann die Exekutive nur auf Daten zugreifen, die beim jeweiligen Handybetreiber gespeichert sind, also etwa Anrufdaten oder ...

30 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.10.2019 um 06:56 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/der-bundestrojaner-wird-nicht-viel-veraendern-74772793