Österreich

Derzeit rund 1300 Österreicher am Coronavirus erkrankt

In Österreich sind derzeit unter 1.400 Menschen am Coronavirus erkrankt. Gemäß Zahlen aus dem Innenministerium vom Freitagvormittag (9.30 Uhr) liegt die Zahl der aktiv mit dem Virus Erkrankten bei derzeit 1.324 Österreichern. Dies waren 121 weniger als am Vortag. Die Anzahl an Neuinfizierten blieb mit österreichweit 22 gering.

81 Betroffene befanden sich auf Intensivstationen SN/APA (dpa/Symbolbild)/Friso Gents
81 Betroffene befanden sich auf Intensivstationen

Gemäß den Daten aus dem Gesundheitsministerium sind aktuell nur noch 1.225 Menschen in Österreich am Coronavirus erkrankt. 13.836 jener nunmehr 15.675 bestätigten Fälle sind mittlerweile wieder genesen, gab das Ministerium bekannt. 339 Personen waren Freitagvormittag hospitalisiert, davon befanden sich 81 auf Intensivstationen. Dies waren elf weniger als am Donnerstag.

614 mit oder an Covid-19 verstorbene Menschen gibt es mittlerweile zu beklagen. Drei neue Todesfälle gab es in Wien, je einen in der Steiermark und Tirol. Aus der Bundeshauptstadt wurden mittlerweile in Summe 141 Corona-Tote gemeldet, die Steiermark hat 135, Tirol 107 Opfer zu beklagen.

Die Corona-Statistiken sorgen für zunehmenden Zwist zwischen Bund und Wien. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) sagte am Freitag, die Zahlen in der Bundeshauptstadt würden ihm Sorgen bereiten. Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) reagierte verärgert. Wien sei bei den Infektionen im Landeshauptstädte-Vergleich an drittletzter Stelle. Kritik übte er auch an der "Dashboard-Philosophie" des Bundes.

Klar sind seit Freitag die Vorgaben der Regierung, bei der ab 15. Mai erfolgenden Gastro-Öffnung. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wiederholte die bekannten Eckpunkte für den Besuch in Restaurants. Ein Meter Abstand zwischen den Besuchergruppen, Kellner müssen Mund und Nase abdecken, keine Maskenpflicht herrscht in der Küche. Reservierungspflicht gibt es keine, sie wird aber empfohlen. Sperrstunde ist um 23.00 Uhr. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zeigte sich zuversichtlich, dass die Deutschen im Sommer ihren Urlaub in Österreich verbringen können. Kurz kündigte ein "Wirtenpaket" mit Steuererleichterungen an, diese würden nächste Woche präsentiert.

An der Lage in Wien scheiden sich weiter die Geister. Innenminister Nehammer führte in einem schriftlichen Statement gegenüber der APA ins Treffen, dass in der Bundeshauptstadt in den vergangenen Tagen rund die Hälfte aller österreichweiten Neuinfektionen zu verzeichnen gewesen seien - nämlich 67 von 131 zwischen dem 4. und 7. Mai. "Die Zahlen in Wien geben uns nun bereits seit einiger Zeit Grund zur Sorge", hielt der Ressortchef fest. Gesundheitsstadtrat Hacker konterte im Rahmen einer Pressekonferenz hörbar verärgert.

"Der macht sich Nüsse Sorgen um Wien. Wenn er seine Statistik ordentlich lesen würde, dann würde er sehen, dass im Vergleich der Landeshauptstädte Wien an drittletzter Stelle ist, was die Zahl der Infizierten insgesamt anbelangt", sagte der SPÖ-Politiker. Wichtiger sei die längerfristige Betrachtung. Und hier sei die Entwicklung in Wien rückläufig - auch was die Covid-19-Patienten in Spitälern anbelangt. "Nachdem wir nicht Guglhupfpatschn sind, sondern eine Zwei-Millionen-Stadt, und jeden Tag zwischen 1.500 und über 2.000 Tests machen", seien tägliche Schwankungen von plus/minus 20 oder 30 "wirklich wurscht", so Hacker.

Indes ist eine erste von der EU organisierte Lieferung von 1,5 Millionen medizinischen Masken zum Schutz des Gesundheitspersonals vor dem Coronavirus auch nach Österreich unterwegs. Insgesamt sollen in den kommenden sechs Wochen zehn Millionen Masken unter den EU-Staaten verteilt werden, teilte die EU-Kommission am Freitag mit.

Die erste Lieferung ergeht an Österreich, Polen, Malta, Zypern, Dänemark, Schweden, Finnland, Niederlande, Frankreich, Italien, Slowenien, Kroatien, Griechenland, Rumänien, Bulgarien, Slowakei und an Großbritannien, das die EU Ende Jänner verlassen hat. Österreich erhält 54.000 medizinische Schutzmasken. Diese Zahl nannte die EU-Kommission auf Anfrage der APA. Die Zuteilung ergebe sich aus Berechnungen des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC), sagte ein Sprecher. Kriterien seien die epidemiologische Situation sowie die Bedürfnisse und Zugänge der EU-Staaten zu Schutzausrüstung.

Weltweit geht der Kampf gegen das Virus weiter. Einen "Tsunami des Hasses und der Fremdenfeindlichkeit" beklagte indes UNO-Generalsekretär Antonio Guterres seit dem Beginn der Corona-Pandemie. Die Welt müsse "aufs Ganze gehen", um gegen Hass, falsche Schuldzuweisungen und Panikmache vorzugehen, forderte Guterres. Der UNO-Generalsekretär äußerte sich insbesondere besorgt angesichts von antisemitischen Verschwörungstheorien und islamfeindlichen Attacken im Zusammenhang mit der Pandemie. Im Internet und auf den Straßen gebe es eine Flut "ausländerfeindlicher Ressentiments" im Zusammenhang mit Erklärungen zu dem neuartigen Coronavirus.

Weiter geht die Suche nach einem Impfstoff. Ein internationales Forscherteam hat sich nun dafür ausgesprochen, bei der Entwicklung auch Studien mit freiwillig infizierten Probanden vorzubereiten. Die Autoren der Northwestern University in Chicago betonen im Fachjournal "Science", dass Risiken für Studienteilnehmer, Personal und Dritte minimiert werden müssten. So sollten etwa junge, gesunde Menschen als Probanden ausgewählt und deren Gesundheitszustand langfristig beobachtet werden. Klinische Studien mit freiwillig Infizierten könnten in der Coronakrise "in mehrfacher Weise einen hohen sozialen Wert" haben, schreiben die Wissenschafter. Sogenannte "Human Challenge Trials" sind unter Wissenschaftern umstritten. Kritiker verweisen auf hohe gesundheitliche Risiken und ethische Bedenken.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.11.2020 um 09:02 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/derzeit-rund-1300-oesterreicher-am-coronavirus-erkrankt-87291934

Kommentare

Schlagzeilen