Österreich

Die Almen brauchen mehr Rinder

Die Kulturlandschaft zu erhalten wird schwieriger. Es fehlen Tiere. Damit die Wiesen nicht zuwachsen, hilft auch der Alpenverein.

Auf den Almen gibt es zu wenig Kühe. SN/bernhard schreglmann
Auf den Almen gibt es zu wenig Kühe.

Österreich ohne Almen ist kaum vorstellbar. Allerdings: Die Bewirtschaftung der Bergweiden wird für die Landwirte immer schwieriger. Der Arbeitsaufwand ist enorm. Vor allem Almen, die abgelegen und daher schwer erreichbar seien, würden aufgegeben, sagt die Geschäftsführerin des Tiroler Almvereins, Katharina Dornauer. Die Folge: Die uralte Kulturlandschaft geht verloren, die Flächen wachsen zu. "Solche Almen können meist nur durch den Idealismus der Bauern erhalten werden", sagt sie.

Immer weniger Almbetriebe und Weidetiere in Österreich

Dass die Landwirte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 12:14 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-almen-brauchen-mehr-rinder-107291419