Österreich

Die Auflösung der Identitären ist schwierig

Demonstration der Identitären SN/APA/ERWIN SCHERIAU
Demonstration der Identitären

Die Regierung macht die Spende des Christchurch-Terroristen an die Identitäre Bewegung zur Chefsache. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) kündigten an, dass sie die Auflösung des Vereins prüfen lassen. Wie berichtet hat der Attentäter vor einem Jahr der Identitären Bewegung 1500 Euro gespendet. Am Montag fand eine Hausdurchsuchung beim Österreich-Chef der Identitären, Martin Sellner, statt. Die Staatsanwaltschaft will wissen, ob es noch weitere Kontakte zwischen dem Attentäter und den Identitären gab.

Die Frage ist, ob ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 02:48 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-aufloesung-der-identitaeren-ist-schwierig-67902436