Österreich

Die Coronakrise vergrößert das Pensionsloch

Mit den sprudelnden Beiträgen ist es vorerst vorbei. Das legt einige Probleme offen.

Die Coronakrise wird – jedenfalls kurzfristig – dazu beitragen, dass sich das Pensionsloch vergrößert.  SN/apa
Die Coronakrise wird – jedenfalls kurzfristig – dazu beitragen, dass sich das Pensionsloch vergrößert.

Die Coronakrise wird - jedenfalls kurzfristig - dazu beitragen, dass sich das Pensionsloch vergrößert. Grund: Dank brummender Wirtschaft und entsprechend hohen Beschäftigtenzahlen sprudelten die Versicherungsbeiträge in den vergangenen Jahren nur so. Folglich hielt sich die Pensionslücke in Grenzen. Damit ist es vorerst vorbei. Statt Rekordbeschäftigung herrscht Rekordarbeitslosigkeit.

Das drückt die Einnahmen der Pensionsversicherungsanstalt (Arbeiter und Angestellte), wird aber zweifellos auch die Einnahmen der Selbstständigenversicherung sinken lassen. Die große Frage ist, wie lange dieser Zustand andauert - je länger, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:24 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-coronakrise-vergroessert-das-pensionsloch-85937101