Österreich

"Die digitale Diät schmeckt"

Wie wäre es, in den kommenden 40 Tagen auf das Handy und alle digitalen Geräte zu verzichten? Ein Theologe empfiehlt das Projekt "#offline gehen". Nicht nur zur Fastenzeit.

Die Sehnsucht nach digitaler Abstinenz wird bei manchen immer größer.  SN/lenslife stock.adobe.com
Die Sehnsucht nach digitaler Abstinenz wird bei manchen immer größer.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Fastenzeit zu begehen: sich beim Essen und Trinken einschränken, auf das Auto verzichten ("Autofasten"), die Reizüberflutung zurückstellen (kein Fernsehen, kein Radio) oder auch bis zu den Ostertagen die Shoppinggelüste zurückzustellen. Vom Theologen und "Kommunikationslotsen" Ferdinand Kaineder kommt die Anregung, bisweilen (und nicht nur in der Fastenzeit) auf alle digitalen Geräte zu verzichten. "Digitale Distanz ist nicht einfach und hilft doch, die Dinge des Lebens, der Arbeits- und der Lebenszeit in ein gutes, lebensförderliches Verhältnis zu bringen", sagt Kaineder.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 24.05.2018 um 06:00 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-digitale-diaet-schmeckt-24223357