Österreich

Die neuen Gebirgsbewohner

Teile der Alpen erleben einen demografischen Aufschwung. Dank Städtern, die ihre Landliebe ins Gebirge verschlägt. Warum Experten dennoch vor einem "Kitzbühel-Effekt" warnen.

Das Urbild von Gebirgsbewohnern. SN/www.picturedesk.com
Das Urbild von Gebirgsbewohnern.

Es war einmal in Amerika. - So könnte die Geschichte von Professor Ernst Steinicke vom Institut für Geografie der Universität Innsbruck anfangen, an deren Ende ein siedlungsgeografischer Trend steht, der für den österreichischen Alpenraum zukunftsweisend sein könnte.

Alles begann im Jahr 2001, als Steinicke im kalifornischen Sierra-Nevada-Gebirge auf einen Trend aufmerksam wurde: Städter zog es aufgrund von Annehmlichkeiten wie Sicherheit, Abgeschiedenheit und landschaftlicher Reize wieder vermehrt in die Berge. "Dieses Wissen haben wir übertragen und sind damit auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 06:33 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-neuen-gebirgsbewohner-37224490