Österreich

Die neuen Goldgruben für Einbrecher

Baustelleneinbrüche boomen. Die Täter sind sehr kreativ - und haben meist leichtes Spiel.

Verbotsschilder allein vermögen die zahlreicher werdenden Baustelleneinbrecher nicht abzuschrecken. SN/tröscher
Verbotsschilder allein vermögen die zahlreicher werdenden Baustelleneinbrecher nicht abzuschrecken.

Rohstoffmangel, Lieferengpässe und Bauboom: Diese drei Faktoren haben dazu geführt, dass Baustelleneinbrüche in Österreich deutlich zugenommen haben. Vor allem die jährliche Schadenssumme hat sich seit 2013 nahezu verdoppelt - von zehn Millionen auf 18,5 Millionen Euro. Einer Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) zufolge haben bereits 88 Prozent der rund 33.000 Bauunternehmen Erfahrung mit Baustelleneinbrechern gemacht. Der durchschnittliche Schaden beläuft sich auf 8000 Euro, doch der Trend geht in Richtung hochwertige Maschinen, Geräte und Werkzeuge, auf die sich die Täter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 10:14 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-neuen-goldgruben-fuer-einbrecher-117904729