Österreich

Die Pandemie brachte Frauen zurück an den Herd. Was sagen alte Frauenrechtlerinnen dazu?

Ein Blick auf ihre Errungenschaften lohnt sich.

 SN/stockadobe-branchecarica

Elisabeth Stiefel, Christina von Braun oder Erica Fischer: Vielen jungen Frauen sind diese Namen kein Begriff mehr. Dass es sich bei ihnen um drei bedeutende Wegbereiterinnen des Feminismus im 20. Jahrhundert handelt, ist der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt. Die in Salzburg lebende Sozialforscherin Birgit Buchinger hat gemeinsam mit der Juristin Renate Böhm und der Ärztin Ela Großmann den Sammelband "Kämpferinnen" herausgebracht, der die Geschichten von zwölf Vorreiterinnen der Frauenbewegung aus dem deutschsprachigen Raum erzählt. Sie alle wurden vor 1945 geboren, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 02:34 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-pandemie-brachte-frauen-zurueck-an-den-herd-was-sagen-alte-frauenrechtlerinnen-dazu-120905209