Österreich

"Die Pathologie ist eines der extremsten Mangelfächer"

Die österreichischen Pathologen schlagen Alarm: Ihnen fehlt der Nachwuchs. Ein Mediziner erzählt aus seinem Alltag, der aus viel mehr besteht, als Leichen zu obduzieren.

Karl Sotlar leitet die Pathologie am Uniklinikum Salzburg.  SN/eva hammerer
Karl Sotlar leitet die Pathologie am Uniklinikum Salzburg.

Josef Hader spielt in der TV-Komödie "Aufschneider" den Chef der Pathologie eines Krankenhauses. Dort obduziert er am liebsten Leichen, denn mit den Lebenden hat er so seine liebe Not.

In der Realität machen Obduktionen aber nur einen Bruchteil der Arbeit eines Pathologen oder einer Pathologin aus - weniger als ein Prozent. Das sagt Karl Sotlar, der seit 2016 die Pathologie am Uniklinikum Salzburg leitet. "Pro Jahr werden hier etwa 360 Verstorbene obduziert. Dem gegenüber steht die Beschäftigung mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 06:05 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-pathologie-ist-eines-der-extremsten-mangelfaecher-68473003