Österreich

Die Tiermedizin wird weiblich, die Einzelkämpfer sterben aus

Warum Tierärztinnen auf dem Vormarsch sind, wie sich der Beruf verändert und welche Herausforderungen anstehen. SN-Interview mit Petra Winter, Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmeduni) Wien.

Untersuchung von Kühen in Covidzeiten mit Mundschutz.  SN/vetmeduni/michael bernkopf
Untersuchung von Kühen in Covidzeiten mit Mundschutz.

Die Veterinärmedizinische Universität (Vetmeduni) Wien hat seit vielen Jahren einen hohen Frauenanteil. In der Hauptsparte Veterinärmedizin lag er im vergangenen Studienjahr gar bei 81,75 Prozent. Von 1425 ordentlichen Studierenden waren 1165 Frauen und 260 Männer. Die SN haben mit Vetmeduni-Rektorin Petra Winter über diese Entwicklung gesprochen.

Die Frauen haben die Veterinärmedizin erobert, das Klischeebild ist aber der Tierarzt. Warum ist das so? Petra Winter: Das ist eine gute Frage. Ja, das Klischeebild ist männlich besetzt, aber der Beruf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 11:13 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-tiermedizin-wird-weiblich-die-einzelkaempfer-sterben-aus-110785729