Österreich

Diversion nach Einsturz von Plattform auf Kindererlebnishof

Nach einem Unfall mit zehn Verletzten auf einem Kindererlebnishof in Steinerkirchen (Bezirk Wels-Land) hat sich der Besitzer am Montag in Wels vor Gericht verantworten müssen. Ende August war ein als Fotoplattform genutztes Piraten-Floß, auf dem 23 Kinder standen, eingestürzt. Laut Gutachter habe es der Angeklagte verabsäumt, das Podest überprüfen zu lassen. Der Mann kam mit einer Diversion davon.

Der 41-jährige Lehrer betreibt den Erlebnishof nebenbei. Auf dem Areal stand u.a. ein auf Baumstümpfen ruhendes Piraten-Floß, auf dem Kinder regelmäßig für Gruppenfotos Aufstellung nahmen. Meist waren es allerdings nur um die zehn und nicht 23 wie am 23. August des Vorjahres. Damals stürzte das Podest ein. Zehn Kinder wurden verletzt, eine Siebenjährige schwer.

Der Angeklagte hatte das Podest zuletzt 2011 überprüfen lassen. 2013 erneuerte er die Platte in Eigenregie. Hätte er die Arbeit fachmännisch überprüfen lassen, wäre laut Gutachter wohl bereits damals aufgefallen, dass die tragenden Baumstümpfe morsch waren. Zudem bemängelte der Sachverständige, dass eine Plattform in 1,20 Metern Höhe eigentlich ein Geländer gebraucht hätte.

Der Angeklagte nahm die Verantwortung auf sich und hat auch bereits Schadenersatz gezahlt. Er wehrte sich nur gegen den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, es handle sich um grobe Fahrlässigkeit. Auch die Richterin sah lediglich einfache Fahrlässigkeit und man einigte sich auf eine Diversion. Zahlt der 41-Jährige binnen 14 Tagen eine Geldbuße von 3.220 Euro, ist das Verfahren gegen ihn eingestellt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2018 um 10:35 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/diversion-nach-einsturz-von-plattform-auf-kindererlebnishof-482737

Schlagzeilen