Österreich

Doppelte Belastung für Gewaltopfer in der Krise

Heimschule, Kurzarbeit, Existenzängste: Auch damit mussten Opfer von Gewalt zurecht kommen. Hilfseinrichtungen verzeichneten einen Anstieg von Gewalt während der Krise.

Die Frauenhelpline verzeichnete deutlich mehr Anrufe. SN/apa
Die Frauenhelpline verzeichnete deutlich mehr Anrufe.

Die Sorge war groß, dass häusliche Gewalt in der Zeit der Ausgangsbeschränkungen ansteigen könnte - berechtigterweise, wie erste Analysen nun zeigen: Das Land Niederösterreich veröffentlichte kürzlich eine erste Bilanz: Sowohl Frauen- und Mädchenberatungsstellen als auch Gewaltschutzzentren verzeichneten demnach einen Anstieg an Beratungsleistungen. Dies lasse sich mit steigenden Zahlen an Betretungsverboten belegen, erklärten die zuständigen Landesrätinnen Christiane Teschl-Hofmeister und Ulrike Königsberger-Ludwig. Demnach stieg diese Zahl von 18. März bis 18. Mai im Vergleich zum selben Zeitraum des Jahres 2019 um 44 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 01:47 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/doppelte-belastung-fuer-gewaltopfer-in-der-krise-89473468