Österreich

Drei Verletzte bei Frontalkollision im Pfändertunnel

Bei einer Frontalkollision in der Weströhre des Pfändertunnels auf der Rheintalautobahn (A14) sind Dienstag früh drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. Eine 26-jährige Pkw-Lenkerin hatte übersehen, dass wegen Reinigungsarbeiten in der Oströhre alle Fahrzeuge im Gegenverkehr durch die Weströhre geleitet wurden. Als sie trotz Verbots überholte, prallte sie gegen einen Klein-Lkw.

Die 26-Jährige war laut Polizei gegen 2.40 Uhr in Fahrtrichtung Tirol unterwegs, als sie zu ihrem Überholmanöver ansetzte und die Fahrspur wechselte. Bei der Frontalkollision mit dem Klein-Lkw wurde sie in ihrem Wagen eingeklemmt und musste mit der Bergeschere befreit werden. Der 53-jährige Lenker des Klein-Lkw und sein 28-jähriger Beifahrer wurden ebenfalls verletzt. Gegenüber der Polizei gab die Frau an, dass sie aus Gewohnheit überholt und nicht auf die Verkehrsbeschilderung geachtet habe. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden, der Tunnel blieb für die Berge- und Aufräumarbeiten bis 5.00 Uhr gesperrt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.11.2020 um 11:22 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/drei-verletzte-bei-frontalkollision-im-pfaendertunnel-68179006

Kommentare

Schlagzeilen