Österreich

Droht Ärger im Wasserparadies Österreich?

Der Klimawandel mit Trockenperioden und Hitzewellen hat dem Grundwasserspiegel zugesetzt. Versorgungsengpässe gab es dennoch kaum. Warum Experten trotzdem zur Vorsicht mahnen.

Die 2. Wiener Hochquellenleitung. SN/apa
Die 2. Wiener Hochquellenleitung.

Wasser gilt in Österreich als Selbstverständlichkeit. Ob Hitzewelle oder Trockenperiode - aus der Leitung sprudelt stets kühles Nass. Gegen den Durst, für die Pflanzen im Garten, um den Pool zu füllen. Doch Experten warnen vor möglichen Engpässen. Nicht heute, nicht morgen. Aber vielleicht in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren.

"Wir haben derzeit Brunnen und Quellen, die es ermöglichen, in Österreich pro Jahr knapp 700 Millionen Kubikmeter Wasser zu fördern", sagt Manfred Eisenhut vom Dachverband der heimischen Wasserversorger (ÖVGW). ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 02:47 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/droht-aerger-im-wasserparadies-oesterreich-65987422