Österreich

E-Biker leben gefährlicher als normale Radler

750.000 Österreicher radeln bereits mit Elektrounterstützung. Die Gefahren werden unterschätzt.

Geschwindigkeit, Beschleunigung und Bremsweg werden am Elektrofahrrad gerne unterschätzt. SN/apa (archiv/dpa)
Geschwindigkeit, Beschleunigung und Bremsweg werden am Elektrofahrrad gerne unterschätzt.

Elektrofahrräder sind gefährlicher als herkömmliche Bikes. Diese Behauptung lässt sich statistisch untermauern. 8134 Personen verletzten sich nach Angaben der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) und des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) 2019 beim Radfahren (2018: 8173), 1466 davon am E-Bike (2018: 1025). 33 Radler verunglückten tödlich (2018: 41), elf davon saßen auf einem Elektrofahrrad (2018: 17). Und das, obwohl der E-Bike-Anteil am gesamten rot-weiß-roten Radfuhrpark - knapp sieben Millionen Fahrräder - nur gut zehn Prozent beträgt.

Hinzu kommt das Alter der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 08:44 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/e-biker-leben-gefaehrlicher-als-normale-radler-92211802