Österreich

E-Busse aus China haben große Mängel

"Meilenstein" im öffentlichen Verkehr? Massive Probleme mit den gelieferten Fahrzeugen werfen Schatten auf einen Millionendeal.

Noch können die E-Busse aus China nicht im Grazer Stadtgebiet eingesetzt werden. SN/holding graz
Noch können die E-Busse aus China nicht im Grazer Stadtgebiet eingesetzt werden.

Die festliche Feierstimmung ist längst verflogen. Die bei der Projektpräsentation im Vorjahr spürbar gewordene Euphorie hat sich gelegt. Aufgrund von massiven technischen Mängeln können die aus China gelieferten Elektrobusse, die Graz in eine neue, bessere Umweltzukunft hätten chauffieren sollen, derzeit gar nicht auf die Straße gelassen werden. Die Liste der Beanstandungen ist lang, reicht von der Lenkung bis zu den Türeinstiegen, von der Mechanik bis zur Software und der Heizungstechnik. "Dass die Gehäuse für die innovative E-Technologie so schlecht funktionieren, hat uns sehr überrascht", sagt Holding-Graz-Sprecher Gerald Pichler.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 23.11.2017 um 09:34 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/e-busse-aus-china-haben-grosse-maengel-51334