Österreich

Edtstadler: "Daten von Tätern weitergeben"

Wie können Opfer von Gewalt besser geschützt werden? Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP) will künftig in Notfällen die Daten von Tätern automatisch an Hilfsstellen weiterleiten.

Die Staatssekreträin im Innenministerium, Karoline Edtstadler (ÖVP), hat klare Forderungen. SN/heinz bayer
Die Staatssekreträin im Innenministerium, Karoline Edtstadler (ÖVP), hat klare Forderungen.

Diese Woche wurde bekannt, dass das Innenministerium das Projekt "Marac" zum Schutz von Gewaltopfern einstellt. Obwohl die Zahl der Morde, Mordversuche und Wegweisungen steigt. In Fallkonferenzen wurden bei "Marac" besonders gravierende Fälle häuslicher Gewalt besprochen. Die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler (ÖVP), bezieht Stellung.

Was sagen Sie zur Kritik an der Abschaffung des Projekts "Marac"? Edtstadler: Ich kann die Kritik überhaupt nicht verstehen. Gerade bei Hochrisikofällen ist es wichtig, dass man sofort reagiert, und Maßnahmen trifft. Die Fallkonferenzen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.03.2021 um 07:44 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/edtstadler-daten-von-taetern-weitergeben-36711574