Österreich

Ein Ballbesuch war nicht immer ein Vergnügen

Weltweit kopiert, bewundert und nicht immer unumstritten - der Wiener Opernball zählt zu den gesellschaftlichen Höhepunkten in Österreich. Was die Faszination ausmacht.

Der feierliche Einzug, ein Zeremonienmeister, der über den Ablauf wacht, die Einbeziehung der Künstlerinnen und Künstler und auch die Damenspende: "Der Opernball ist die einzige Ballform, bei der sich die Tradition bewahrt hat und die alle Elemente enthält, die früher einen Ball kennzeichneten", sagt die Musikwissenschafterin Monika Fink. Sie ist Studiendekanin der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Innsbruck.

Die Wurzeln liegen allerdings nicht in Wien, sondern in Paris, wo Ludwig XIV. auf Anregung von Chevalier de Bouillon Maskenbälle im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 06:11 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/ein-ballbesuch-war-nicht-immer-ein-vergnuegen-66418945