Österreich

Ein streng geheimes Leben

Zum Schutz vor ihren eigenen Familien werden zwangsverheiratete Mädchen und Frauen an einem unbekannten Ort untergebracht.

Ein streng geheimes Leben SN/apa
Mitten in Österreich und dennoch gesellschaftlich isoliert: Zwangsverheiratete Frauen.

Ayse Basari saß in ihrer Wiener Wohnung und hatte nur noch Angst. Es war 3 Uhr nachts. Seit 20 Minuten hatte sie nichts mehr von dem Mädchen gehört. Die 19-Jährige sollte aus ihrem Elternhaus in einem afghanischen Dorf befreit werden. "Ich gehe jetzt", war die letzte SMS, die Basari erhalten hatte. Was folgte, war unerträglich langes Warten. War die Aktion im letzten Moment aufgeflogen? Schließlich piepste ihr Handy erneut: "Ich bin im Auto." Die Sozialarbeiterin sank erleichtert in ihren Sessel. Das Mädchen war von ihrer Familie aus Wien nach Afghanistan verschleppt worden, um dort verheiratet zu werden. Drei Tage vor der Hochzeit gelang die Flucht.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 12:30 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/ein-streng-geheimes-leben-994447